Carl Coven Schirm

Landschaftmaler, Photograph, Erfinder

Willkommen

In mir trage ich eine profunde Begeisterung für Kunst und einen unbändigen Erfindungsgeist.

Möglicherweise rührt das aus meiner direkten Verwandtschaft mit dem Landschaftsmaler, Photograph und Erfinder Karl Cowen Schirm (bekannt unter „C.C.Schirm“, gest. 1928), dessen Urenkel ich bin.

Angeregt durch die mühevolle Suche nach Informationen über das Werk und das Leben meines Urgroßvaters habe ich inzwischen  die umfassenste Sammlung von Werken und historischen Zeugnissen des Schaffens dieses aussergewöhnlichen Menschen zusammengetragen.

Diese Webseite ist ein Ergebnis davon und sie wird stetig erweitert. Die von mir gegründete Kunstsammlung Schirm besitzt etliche Arbeiten und Originaldokumente, die ich in den letzten Jahren durchgearbeitet, katalogisiert und archiviert habe.

Auch haben meine Recherchen in Bibliotheken, im Internet und an seinen damaligen Wohnorten einige interessante zusätzliche Informationen hervorgebracht.

Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich für die bisherige aktive und hilfreiche Mitarbeit von Ihnen bedanken! Sie haben mich auf weitere Werke von C.C.Schirm aufmerksam gemacht und mir Details aus seinem Leben berichtet.

In einigen Jahren werde ich ein Buch über – wie er sich selbst nannte „Carl C. Schirm“ veröffentlichen, ein Werksverzeichnis herausgeben und eine Ausstellung seiner Werke organisieren.

Ich freue mich auf Ihre Kommentare, Briefe und emails,
Ihr Olaf E. Schirm

21 Kommentare

  1. Lieber Herr Schirm,
    ich finde es ganz toll, dass Sie im web etwas zu Carl Cowen Schirm veröffentlichen. Seit einigen Jahren interessiere ich mich für die Bilder Ihres illustren Vorfahren und bin seit geraumer Zeit der Meinung, dass er noch nicht den deutlichen Platz in der Kunstgeschichte bekommen hat, den er verdient hätte. Auf Ihren Urgroßvater bin ich gestoßen, da meine Großeltern ein wunderbares kleines Gemälde auf Holz von ihm im Wohnzimmer hängen hatte (Waldschneise mit Schneeresten im Brandenburgischen), dass ich dann erbte. Mittlerweile habe ich noch vier andere dazugekauft.
    Mein größter Traum ist ein Gemälde mit einem Palästina-Motiv zu finden. Soweit ich informiert bin unternahm C.C. Schirm eine Palästina-Reise, wissen Sie mehr darüber ???
    Gehe ich richtig der Annahme, dass Sie keine Bilder verkaufen ?
    Liebe Grüße aus Jerusalem und Danke für Ihre web-Seite
    T… W…

  2. admin

    6. Juli 2008 at 21:01

    Hallo Herr W…,
    vielen Dank! Ja, ich fand es wichtig die weit verstreuten Informationen zusammenzutragen und bin erst ganz am Anfang damit. Bisher ist nicht geplant ein Werk zu verkaufen, vielmehr wollen wir einige Serien vervollständigen und eventuell ausstellen. Viel über die „Orient-Reise“ weiß ich noch nicht, das Wenige darüber steht im Lebenslauf (Unter Sammlung) der zu großen Teilen auf einem Schreiben seiner Frau Gunhild, welches mir im Original vorliegt, beruht. Bisher ist in unserer Familie noch keines der Orientbilder aufgefunden worden, jedoch besitzen wir höchstwahrscheinlich eine Tusche-Vorzeichnung auf Papier des Motivs „Wadi Feiran“ welches sich als Ölgemälde in der Sammlung der Berliner Nationalgalerie befindet.

    Herr W…, wie fänden Sie die Idee, wenn ich hier eine Rubrik eröffne in der wir Bilder des C.C.Schirm vorstellen, die im Besitz von Dritten sind? Das hätte den Vorteil daß man mehr von dem Werk an einem Ort sieht und auch die Qualität und Wertigkeit der Bilder besser abschätzen kann. Man bräuchte dazu ein Foto des Bildes, die Maße und ob Öl/Tusche/Graphit, sowie den Titel oder Information auf der Rückseite plus eine Kontaktemail des Besitzers. Meinen Sie das ist interessant?
    Ich wäre jedenfalls sehr daran interessiert zu wissen welche Motive Sie besitzen,
    freundliche Grüße
    Olaf E. Schirm

  3. Barkhausen, Karl-Ludwig

    8. Juli 2008 at 07:45

    Lieber Herr Schirm,
    Dank für Ihre Mitteilung. Die Radierung ist uns bekannt, der Text irritiert mich etwas.
    Ich vermute, daß in den folgenden Museen noch Bilder von CCSchirm zu finden sind: Museum Lüneburg, Museum Amelinghausen, Bomann-Museum Celle, vielleicht Albert-König-Museum Unterlüß. Ich habe in 2 Büchern über Frido Witte Bemerkungen über CCS. Wenn Sie interessiert sind, schicke ich Ihnen Kopien der Seiten per Post.Klaus Homann hat in seinem Buch „Maler sehen die Lüneburger Heide“ (1998) auch ein Kapitel über CCS. 59-66
    Mit freundlichem Gruß
    Karl-Ludwig Barkhausen
    PS: Laut FW hat CCS in offiziellem Auftrag von Berlin vorgeschichtliche Fundplätze in der Heide recherchiert. Wissen Sie mehr darüber?

  4. Sehr geehrter Herr Schirm! Endlich finde ich über diesen Maler ,dessen Bild (es ist wahrscheinlich nur ein Nachdruck-aber vorm 2. Weltkrieg)seit meiner frühesten Jugend im Wohnzimmer meiner Eltern hängt. Danke für diese informative Seite! Unser Bild hing vorm Krieg in Omas Gastwirtschaft War in den50ern auf ihrem Speicher zwischengelagert(magels Wandfläche)und ist dann in den 60ern bei meinen Eltern über der Anrichte gelandet.Mich(Jahrg.53) hat das Bild über meine Kinder-u.Jugendzeit bis heute in seinen Bann gezogen.Vor ca. 2 Jahren begann ich mal nachzuforschen.Der Museumsverein für das Fürstentum Lüneburg hat mir eine Broschüre über dieAusstellung im Jahre1954 geschickt.Im Internet fand ich dann auch ab und an Versteigerungsvermerke und habe mir die Fotos ausgedruckt ,um mehr über das Schaffen des Künstlers zu sehen. Werde ein Foto von unserem Bild (auch wenns nur ein Druck ist )demnächst hier veröffentlichen.(Leider ist mir der Titel nicht bekannt.

  5. admin

    14. Juli 2008 at 07:33

    Guten Tag Frau B.,
    vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme.
    Ja, ich freue mich auch, besonders über die durchwegs positive Resonanz.
    Wenn Sie mir die Informationen (Höhe und Breite ohne Rahmen, eventuelle Vermerke auf der Rückseite) zum Bild und das Foto schicken, kann ich es einbauen, kein Problem. Ich kann in Kürze 6 Bilder hier in Berlin bei einem Sammler fotografieren, also wird die Aufzählung immer genauer und detailreicher. Zudem bekomme ich nun aus dem Familienkreis etwas mehr Unterstützung und hier gibt es noch einige Schätze im Verborgenen.
    Vielleicht finden wir dann auch den Titel Ihres Bildes heraus, ich freue mich jedenfalls auf das was kommt,
    beste Grüße Olaf E. Schirm

  6. Hallo Herr Schirm, schön, daß wir etwas von dem Maler C.C.Schirm gefunden haben.Wir sind schon seit langer Zeit im Besitz eines Gemäldes.Es heißt „Abendstimmung“ (Dybin b. Zittau)und war 1895 auf der Berliner Kunstausstellung. Können Sie uns was dazu sagen? Wie ist es zu uns ins Saarland gekommen?Ist das Gemälde wertvoll? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort. Fam. F…

  7. admin

    26. Juli 2008 at 16:43

    Hallo Herr Filipski, vielen Dank für die Information, soll ich das Bild mit aufnehmen in der Liste der Sammlung in der Rubrik „Im Besitz Dritter“? Dort könnte auch eine Kontaktemail zu Ihnen stehen falls jemand weitere Informationen über den Weg des Gemäldes hat, ansonsten besteht immer die Möglichkeit des Kommentars.

    Ein Bild „Abendstimmung“ ist bekannt, es wurde in Berichten zur Berliner Kunstausstellung 1895 genannt und ist angeblich auch 1895 entstanden. Trägt Ihr Bild ein Entstehungsdatum, eventuell auf der Rückseite? Und hätten Sie vielleicht sogar die Abmessungen ohne Rahmen?

    Wir stehen erst am Anfang der ganzen Recherche zum Werk von C.C. Schirm. Sicher werden wir auch die Ergebnisse von bekannt gewordenen Auktionen oder Verkäufen verfolgen, jedoch kann der Wert jedes einzelnen seiner Werke sicher nur nach Beschau des Bildes ermittelt werden und wandelt sich zudem über die Zeit. Es ist nicht geplant die Werte der im Privatbesitz befindlichen Bilder zu bestimmen oder zu veröffentlichen, gerne bieten wir aber eine Plattform mit dieser Seite um den Wert untereinander zu besprechen. Ganz im Sinne einer Interessensgemeinschaft um den Maler C.C.Schirm.

    Wir verfolgen darüberhinaus die Idee eine Ausstellung der Bilder zu organisieren und möchten zu dem dann kommenden Zeitpunkt über diese Seite alle Privatsammler ansprechen Ihre Werke für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Dies würde neben vielen anderen Anspekten der Öffentlichkeit auch den Wert der Einzelstücke im Kontext des Gesamtwerkes darstellen.
    Vielen Dank nochmals und beste Grüße, Olaf E. Schirm

  8. Barkhausen, Karl-Ludwig

    22. Juni 2009 at 17:04

    Lieber Herr Schirm,
    im Katalog „Die Lüneburger Heide und ihre Maler“ (Verein Naturschutzpark, Stuttgart o.J. – wahrscheinlich um 1910) hg. von Arthur Dobsky findet sich der Hinweis: Schirm, Carl C., Berlin-Halensee – Fernblick im Moor. Herbstliche Stimmung.
    Weiterhin viel Erfolg
    Es grüßt
    Karl-Ludwig Barkhausen

  9. Sehr geehrter Herr Schirm, wir müssen uns erst mal entschuldigen, daß wir Ihnen nicht mehr geantwortet haben. Wir hatten die Seite nicht mehr gefunden und heute per Zufall wiederentdeckt. Hier die genauen Angaben auf der Rückseite des Bildes: Berliner Kunstausstellung 1895, Carl C. Schirm, …+ Wohnung: Königin-Augusta-Str. 51, Angabe des Bestzers: der Künstler selbst, Titel des Kunstwerks (Darstellung): „Abendstimmung (Dybin)“. Würden Sie das Bild gerne sehen ? Oder wer könnte von diesem Bild eine Ahnung haben ? Kann man den Wert des Bildes ermitteln oder kennen Sie Liebhaber, die evtl. Interesse an dem Bild hätten ? Wo wohnen Sie? Wir wohnen im Saarland, nahe der lux. Grenze. Danke nochmal für die schnelle Antwort und entschuldigen Sie unsere Verspätung. Mit lieben Grüßen
    Fam. F…

  10. Sehr geehrter Herr Schirm. Durch Zufall habe ich diese Seite entdeckt. Ich habe ein Original-Gemälde von Max Wilhelm Roman – italienische Wäscherinnen – ca. 40+80 cm. ohne Rahmen.
    Können Sie mir den ungefähren heutigen Wert
    nennen? Ich wäre Ihnen sehr dankbar. Bin 85 Jahre
    alt und möchte es gerne verkaufen.

    Freundliche Grüße G.. V…

  11. Sehr geehrter Herr Schirm. Ich schreibe Ihnen aus Chile in Suedamerika. Ist es denkbar, dass ihr Urgrossvater mal ein Portrait von Kaiser Willhem II gemalt hat? Fuer eine Antwort waere ich Ihnen sehr dankbar. Beste Gruesse aus der Ferne, V.. S…

  12. Sehr geehrter Herr Schirm,
    seit dem letzten Jahr lese ich immer wieder in der Hann. Allgemeinen Zeitung, dass jemand in den Kleinanzeigen Bilder von C.C.Schirm zu beachtlichen Preisen anbietet. Letzten Samstag für sage und schreibe € 500.000,00. Wissen Sie etwas darüber? Mich verwundert, dass jemand in dieser Preiskategorie etwas über eine Kleinanzeige anbietet und sich nicht ein dafür geeignetes Forum sucht.
    Mit freundlichen Grüßen
    J. R.

  13. Hallo Herr Schirm ,
    inzwischen wird ein Bild per Kleinanzeige in der HAZ am 16.3.2013

    Titel „Natur des Nordens “

    für 5 Millionen angeboten.
    MfG
    H-D. W.

  14. Guten Tag Herr Schirm,

    genau wegen dieser Zeitungsanzeigen bin ich auch auf Ihrer Seite hier gelandet. Seit Jahren veröffentlicht der Herr sie nun mit verschiedenen Inhalten, zuletzt ging es vor Kurzem auch wieder um das Bild „Natur des Nordens“, angeboten für 4 Millionen Euro. Ohne Foto oder weitere Infos. Und ich frage mich jedes Mal, ob dort jemals jemand ernsthaft interessiert angerufen hat.

    Kennen Sie den Mann und wissen sie, ob er tatsächlich im Besitz solcher Bilder sein könnte? Auf jeden Fall wirkt das alles höchst unseriös. In der letzten Anzeige erwähnt er soweit ich weiß erstmals, er sei ein schwerkranker Zeuge Jehovas … warum auch immer.

    Mit freundlichen Grüßen

    Julia K.

  15. admin

    16. April 2014 at 09:21

    Ja, Frau K., das ist mir auch ein Rätsel. Sicherlich sind die Gemälde meines Urgroßvaters stark unterbewertet, aber es gibt auch unter den größten Liebhabern seiner Werke sicherlich niemanden, der eine solche Summe zahlen würde. Der Markt würde diesen Kaufpreis nicht zurückreflektieren. Aber natürlich bleibt es jedem überlassen womit er seine Zeit verbringt, solange er nicht Andere belästigt. Also werden wir diese Kleinanzeigen weiterhin finden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Olaf E. Schirm

  16. Hallo Olaf,

    es freut mich zu hören, daß Du so gut drauf bist und ich freue mich die Seite zu sehen und die Werke, jedenfalls einige, allerdings bist Du nicht der einzige Urenkel bitte schön. Die Frage ist, wer bist Du? Dich kenne ich nämlich nicht.

    …..

  17. admin

    11. November 2014 at 12:42

    Vielen Dank für die Kontaktaufnahme, können Sie mir bitte Ihre Provinienz mitteilen, damit ich im Stammbaum sehen kann welcher Linie Sie angehören?
    Übrigens ist auch mein Bruder ein direkter Blutsnachfahre (Urenkel) von C.C.Schirm. Ich habe nie behauptet, der einzige Urenkel zu sein.
    Unsere Linie: Carl Coven Schirm–>Hans-Otto Schirm (Sohn)–>Rolf-Werner Schirm (Sohn)–>Olaf E.Schirm (Sohn)

    Ich scheine jedenfalls der einzige Nachfahre zu sein, der sich um das Leben und Werk meines Urgrossvaters nachhaltig kümmert.
    Sie können behilflich sein, indem Sie mir mitteilen welche Werke oder Korrespondenz oder andere Informationen aus dem Leben meines Urgroßvaters in Ihrem Besitz oder Erinnerungen sind.

    Was meinen Sie mit „jedenfalls einige“ Werke? Die Werke stammen bis auf eines (unsicher) alle aus der Hand von C.C.Schirm, die meisten sind in meiner umfangreichen Kunstsammlung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Olaf E. Schirm

  18. Guten Tag Herr Schirm,
    zufällig bin auf diese Seite gekommen und habe die Kommentare gelesen. Wir haben uns ja vor längerer Zeit am damaligen Wohnort Ihres Großvaters kennengelernt.In den Kriegsjahren wohnte Ihr Großvater bei meinem Großvater in meinen jetzigen Haus.Ich habe auch ein Bild und würde gern wissen wie der Maler es genannt hat. Ich nenne es „Fluß in der Heidelandschaft“ evtl die Luhe?? Gern maile ich Ihnen ein Foto von dem Bild.
    Mit freundlichem Gruß aus der Lüneburger Heide
    W. R.

  19. admin

    19. Juli 2016 at 11:15

    Hallo Herr R.,
    vielen Dank für die Kontaktaufnahme und Information. Ja, ich erinnere mich gerne an unser spontanes Gespräch bei meinem Recherchebesuch.
    Ich bin an Beidem sehr interessiert,
    zum Einen Fotos von dem Gemälde welches sich in Ihrem Besitz befindet. Wenn wir die Landschaftsansicht erkennen, dann könnte man einen Titel vergeben.
    Zum Anderen wäre es toll wenn Sie soviel wie möglich von Ihren Erinnerungen aus der Familie, die Wohnadresse, die Dauer des Aufenthaltes meines Urgroßvaters, Anektdoten etc aufschreiben würden.
    Ungeklärt ist z.B. ob ihn seine Frau oder Bekannte/Verwandte dort öfter besucht hat/haben und ob er auf Reisen gegangen ist. Wie lange lebte er dort, bis er verstarb.
    Bin sehr gespannt,
    mit freundlichen Grüßen
    Olaf E. Schirm

  20. 19.11.2016
    Schon wieder steht diese Kleinanzeige in der Hannoverschen Allgemeinen
    Allerhoechste Spitzenkunst
    Sehr bestklassige Spitzenkunst
    Auf dem Globus 30-50 Mill.wert, jetzt fuer 2 Millionen

    Viel GluecK !!!!! 🙂

  21. Auf Grund einer Erbschaft besitzen wir ein Ölbild
    von C.C.Schirm von 1926 ( ca. 92×70 cm).
    Wir möchten es gern verkaufen, haben aber bis jetzt keinen Käufer und kennen auch den Wert nicht.
    Das Bild stellt eine Heidelandschaft dar.
    Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Carl Coven Schirm

Theme von Anders NorénHoch ↑