Lebenslauf

Der Landschaftsmaler Prof. Carl Coven Schirm

(Quelle: Slekten Gude i Norge, S85)

Quelle: Besitz von Randi Dohrin

(Quelle Originalfoto: Sammlung Schirm)

(Quelle Originalfoto: Sammlung Schirm)

(Quelle Originalfoto: Sammlung Schirm)

(Quelle Originalfoto: Sammlung Schirm)

(Quelle Originalfoto: Sammlung Schirm)


Zwei Zitate von C.C.Schirm aus dem Gästebuch von Frido Witte:

„Behüt es [das Haus] Gott vor Sturm und Wind und vor Gesellen, die langweilig sind.“

„Ein glücklich neues Jahr
von Sorg und Kummer bar
ohn‘ Not und schwere Müh‘
wünscht Euch der Paraplü [Schirm]“.

Lebenslauf
Sohn des Stadtrats Dr. Johann Wilhelm Schirm und Sarah Anna Schirm (geb. Gronow)
geboren 24.11.1852 in Wiesbaden
In der Literatur findet man oft eine falsche Schreibweise (falsch: Cowen) seines Vornamens, laut Urkunden im Sammlungsbesitz ist sein vollständiger Name in richtiger Schreibweise: Johann Wilhelm Carl Coven Schirm, von seinen Freunden und seiner Frau wurde er Carl genannt, er signierte seine Bilder mit C.C.Schirm oder C.C.S.

Zu seinem Professortitel (wahrscheinlich um 1880 bis 1890 in Breslau erhalten) und seiner Tätigkeit als Fotograf fehlen uns noch detailliertere Unterlagen.

humanistisches Gymnasium Wiesbaden, Abitur
Universität Bonn, einige Semester Studium der Chemie und Physik

Auf Anraten von Professor Böttcher entschloß er sich 1875, Maler zu werden [Quelle 1]

1874 (oder 1875? je nach Quelle) Karlsruhe, Kunstschule zunächst als Schüler von Professor Des-Coudres, dann in der Klasse der Figurenstudien: Riefstahl, Ernst Hildebrand, Karl Gussow und bald danach in der Klasse der Landschaftsmalerei des Norwegers Prof. Hans Fredrik Gude;

1875 Reise in die Lüneburger Heide (Wilsede) mit seinem Freund Eugen Bracht (Direktor der Dresdner Kunstakademie)

1878 wird er Meisterschüler von Gude, Landschaftsmalerei nach seinem Vorbild
(zwei) Reise(n) ins schottische Hochland (Ende 1870ger Jahre)

20.09.1880 bis 04.03.1881 Reise in den Orient über Triest (Palästina, Ägypten, Sinai bis ans Rote Meer) mit E. Bracht und A. V. Meckel. Erste Studien wurden bei den Gräbern im Kidrontal gemacht, dann 12 Wochen am Toten Meer, Weihnachten 1880 in Bethlehem, dann Reise nach Petra, nach Abala am Roten Meer, über Suez nach Kairo. Rückreise wegen schwerer Krankheit der Ehefrau von Bracht.
04.10.1882 Heirat der Tochter Gudes, Gunhild (geb. 09.07.1857 Düsseldorf, gest. 29.12.1937 Berlin), Trauzeugen waren der Schwager Otto Lessing und der Maler Carl Röchling.

Drei Kinder aus der Ehe: Erik (geb. 1885 in Breslau), Hans Otto (geb. 15.07.1888 in Breslau, gest. 11.04.1939 Berlin), Sigrid Lilli (geb. 1890 in Zittau)
1882 bis Herbst 1883 Mitarbeit (insgesamt 13 Maler) am Sedanpanorama (teuerste Bild der damaligen Zeit, je nach Quelle 1725qm oder 2300qm groß) mit Egon Bracht unter Leitung von Akademiedirektor Anton v. Werner (der nicht mitmalte). Veröffentlichung 1883 am Alexanderplatz, Berlin im Beisein vom Kaiser und Bismarck.

1883 bis 1889 Vorsteher (und wahrscheinlich Professur) des Meisterateliers für Landschaftsmalerei am Schlesischen Museum der bildenden Künste Breslau
1889 Umzug nach Berlin-Halensee

Photographische Tätigkeiten, erstes Photostudio in Europa welches ausschliesslich mit Magnesium Blitzlicht  arbeitet, Potsdamer Str. 20, Berlin,vor 1891

Photographien am Hofe
(Wer ist auf diesem Photo abgebildet?, Rückseite: Atelier für künstlerische Photographie, Aufnahmen bei Magnesium- Blitz Licht zu jeder Zeit, auch auser dem Hause, D.R.P.No.45532)
Er erhielt ein Patent auf einen fotografischen Prozess welches wir noch recherchieren.

C.C.Schirm

mit Schwager Prof. Otto Lessing (Mann der Schwester Gunhilds, Sigrid), Bildhauer, Arbeiten an künstlerischer Emaille und Keramik

Patent von C.C.Schirm und Otto Lessing über verfahren keramischer Formen für Museen, 1897

Entwicklung neuer Techniken für große Flächen, Wetterbeständigkeit, mit Ludwig von Hofmann
Ausstellung der Ergebnisse mit Hofmanns Motiven in der Dresdner Kunstaustellung
Patent des Verfahrens an C.C.Schirm

„Verfahren zur Herstellung einer Leimformmasse aus mit Salizylsäure versetztem Glyzerinleim“. 18.05.1905

Emaillewerke:

  • Rolandbrunnen, eingebrannte Bronzierung (hier ein von C.C.Schirm gemachtes und coloriertes Foto)
  • Erfrischungsraum im Kaufhaus Wertheim
  • Restaurant Trarbach

Beteiligung an den Wandmalereien (von Prof. Prell in Dresden gemalt) für den Palazzo Caffarelli in Rom
Dekorative Städtebilder und Supraporten im Landtagsgebäude in Berlin
Dekorative Arbeiten in der Wohnung des Landtagspräsidenten

1900 Hubert von Herkomer malt ein Portrait von C.C.Schirm, lernte bei C.C.Schirm Emailmalerei

1907 wieder Landschaftsmalerei, vor allem Lüneburger Heide, ab 1908 häufige Aufenthalte dort
1909 Studienreise nach Böhmen

1912 sollte auf Anregung A.v. Werner in die Kollegschaft als ein Nachfolger von Hans Gude für das „Meisteratelier für Landschaftsmalerei“ in Berlin vorgeschlagen werden
1918 zieht in die Lüneburger Heide, Amelinghausen-Sottorf, Kr. Lünebürg
03.04.1928, gestorben im Alter von 75 Jahren, in Amelinghausen bei Lüneburg, Beisetzung in Wiesbaden

Mitgliedschaften
Mitglied des „Werkrings„, einem Verein Berliner Künstler
Mitglied der „Allgemeinen deutschen Kunstgenossenschaft“
Mitglied des „Reichsverbandes der bildenden Künstler Deutschlands, Gau Brandenburg“

Ausstellungen

1878, 01.03-31.03, einundzwanzigste große Gemälde Ausstellung des Kunstvereins in Bremen

1880 Düsseldorfer Kunstausstellung, „Grundübelhorn“

1881, Juni, Köglerische Malschule, Wiesbaden, Orientbilder
(„Scene aus der peträischen Wüste“, „Partie am toten Meere“, „Das Grab des Jakobus“,
„Gebirgspartie am Grundübelhorn“

vor 1922 Verkaufsausstellung Boelcker und Cia, Rua dos Undradas, Porto Allegre., 6 oder 7 Gemälde
1922 Verkaufsausstellung Boelcker und Cia, Rua dos Undradas, Porto Allegre.,
(35 Gemälde; Heidelandschaft 1,2,24; Palästina 9,10; bayerische Alpen 30,31;
Marinestüde von der unteren Elbe 5,12; Winterlandschaften 6,7,8; Bucht von der Westküste Schottlands)

07.11.1928 Kunstsalon Louis Bock, auf den Großen Bleichen

1929, Ausstellung „Hundert Jahre Berliner Kunst“, Verein der Berliner Künstler (Von 600 ausgestellen Werken wurden 16 verkauft, auch das Einzige von Schirm, „Hügel in der Lüneburger Heide“)

Juli 1932, Ausstellung im Scherlhaus, Orientbilder

29.12.1931, Schönwalder Allee 73, Spandau, Nachlaßsammlung durch Frau von C.C.Schirm, Gunhild (Gude) Schirm

30.12.1933, Hohenzollernring 119, Marie-Fischer-Heim, Spandau, Nachlaßsammlung durch Gunhild Schirm

1937, vor 03.Juli, Celle, Gemäldeausstellung im Bomann-Museum,“Heideabhang bei Amelinghausen“, „Urheide“, „Weg in die Heimat“, „Dorfstraße in Wilsede“

1937 Kunstausstellung  “1000 Jahre Soltau”, 2 Bilder von C.C. Schirm, veranstaltet von dem befreundeten Maler Frido Witte.

1954, April-Mai, Museumsverein für das Fürstentum Lüneburg (mit Begleitheft, 8 Seiten)

Werke in Museen

  • Alte Nationalgalerie Berlin,  „Wadi Feiran, das alte Paran mit dem Serbal“, entstanden 1884, 132cm*232cm, war ein Geschenk des Kommerzienrates E.Kaselowsky 1888
  • Städtische Gemäldegalerie Wiesbaden, „Kasr El Jehudi/Jordan“
  • Schlesisches Museum Breslau „Abendstimmung“
  • ehemaliges Rudolphinum in Prag „Oase am Gharandel in der peträischen Wüste“,entstanden 1881, ab 1885 in Prag
  • Sitzungssaal und Lesezimmer des Preußischen Abgeordnetenhauses in Berlin „Städteansichten von Kiel, Stettin, Danzig, Rom, Athen“
  • Berliner Museum Emaillebilder „Kopie nach Holbein, Saneta Elisabet“, „Kopie nach Luea Signorelli“
  • Staatliche Kunsthalle Karlsruhe (eine Zeichnung, 1877, „Partie am Blattert bei Baden-Baden)
  • Bomann-Museum Celle (ehemaliges vaterländische Museum) (haben 21 kleinformatiger Arbeiten)
  • Museumsverein für das Fürstentum Lüneburg (ein Ölgemälde, Titel unbekannt, norwegische Landschaft, 1899)
  • Museum Amelinghausen (?)
  • Albert-König-Museum Unterlüß (?)

Literaturverzeichnis

  • Wiesbadener Zeitung 1880-1882, „Schirm,C.C.:Bilder aus dem Orient“, 2 Teile (genaue Ausgabe bisher unbekannt)
  • Thieme-Becker Band 29/30
  • Friedrich von Boetticher, Malerwerke d. 19.Jahrhunderts II/2, Saal-Zwengauer, S.565f (1901)
  • Zeitschrift für bildende Künste 19 (1884) S.21 und 20 (1885) S.40f
  • Deutsche Kunst und Dekor 5 (1899/1900)
  • Kunstgewerbeblatt N.F. 17 (1906) S.186
  • Meister der Farbe, 1910, Siebter Jahrgang, Heft 10, Verlag von E.A.Seemann, Leipzig
  • Meister der Farbe, 1911, Achter Jahrgang, Heft 3, Verlag von E.A.Seemann, Leipzig, S.518f
  • F.Jansa, Deutsche bildende Künstler in Wort und Bild, Leipzig 1912
  • Hellweg, 2 (1922) S.951
  • Verein der Berliner Künstler, Katalog der Ausstellung „Hundert Jahre Berliner Kunst“ (1929)
  • Slekten Gude i Norge
  • Volksbücher der Kunst Nr. 9, Eugen Bracht, Verlag Velhagen und Klasing, Bielefeld/Leipzig
  • Frido Witte, „Carl Coven Schirm“, Begleitheft zur Ausstellung des Musemusvereins für das Fürstentum Lüneburg (1954)
  • Frido Witte,“Erinnerungen an C.C.Schirm“, Der Niedersachse. Sonntagsbeilage der Böhme-Zeitung (Soltau), 25.06.1955
  • Klaus Homann, „Maler sehen die Lüneburger Heide“ (Nov. 2008, 2. überarbeitetet Neuauflage, ISBN 978-3-927399-39-6, Verlag: Gemeinde Unterlüß)
  • Karl Ludwig Barkhausen, „Reisen in die Lüneburger Heide 1794-1894″( Sept.2003, ISBN 978-3-8334-0042-1, Verlag: Books on Demand GmbH, S.112ff )
  • Karl Ludwig Barkhausen. „Frido Witte-Leben eines Künstlers in Briefen und Dokumenten“ S.22,37f (neu!, erschienen im Aug 2008)
  • Meister der Farbe, Verlag von Easeemann, Leipzig, Jahrgang 1911, 8.Jahrgang Heft 3, März 1911, Seite 518f [Quelle 1]

Autor:
Datum: Dienstag, 17. Juni 2008 11:05
Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

  1. Barkhausen, Karl-Ludwig
    Montag, 7. Juli 2008 17:18
    1

    Sehr gut!
    CCSchirm war mit 2 Bildern vertreten in der Kunstausstellung 1937 „1000 Jahre Soltau“, veranstaltet von dem befreundeten Maler Frido Witte, über den ich einiges veröffentlicht habe.
    Ich schreibe jetzt über „Die Luhe und ihre Maler“, Schirm hat viele Motive der Luhe gemalt. Ich suche Bilder – eines ist in Soltau in Privatbesitz.
    Es grüßt
    KLB

  2. 2

    Danke schön, Herr Barkhausen!
    Ich ergänze die Informationen oben mit den Ihrigen.
    Ich war heute in der Berliner Staatsbibliothek und habe weitere Informationen zusammengetragen sowie einige Unterlagen bestellt. Ich werde alles Verwendbare nach und nach hier veröffentlichen, wie z.B. den Versuch einer Liste der mir bekannten oder in der Literatur genannten Werke mit Originaltitel und Jahresangaben.
    Beste Grüße
    Olaf Schirm

  3. Barkhausen, Karl-Ludwig
    Mittwoch, 9. Juli 2008 10:21
    3

    Sehr geehrter Herr Schirm,
    wie ich sehe, haben Sie das Heft von Frido Witte Ausstellung Lüneburg 1954 ins Internet gestellt. Normalerweise hält das Copyright 70 Jahre, für Witte also bis 2035. Da aber keine leiblichen Erben vorhanden sind …
    Die Austellungen des Kunstvereins in Bremen sind im Internet zu finden. Wenn ich die Information richtig lese, hat CCS an der Ausstellung 1.3. bis 31.3. 1878 teilgenommmen.
    Mit freundlichem Gruß
    K.L.Barkhausen

  4. Barkhausen, Karl-Ludwig
    Donnerstag, 10. Juli 2008 8:37
    4

    Lieber Herr Schirm,
    haben Sie schon etwas herausgefunden, ob CCS ein Fotoatelier hatte und ob er auch im Bereich Fotografie ein Patent erhalten hat?
    Mit freundlichem Gruß
    K.L. Barkhausen

  5. Barkhausen, Karl-Ludwig
    Sonntag, 13. Juli 2008 10:46
    5

    Lieber Herr Schirm,
    Ausstellung Celle 1937:
    Gunhild Schirm schreibt an Frido Witte am 9. Juli (!), daß 19 Bilder ausgestellt wurden, einige seien verkauft, einige in Verhandlung. Die Celler Ausstellung muß also früher als im August gelaufen sein.
    Mit freundlichem Gruß
    K.L.Barkhausen

  6. 6

    Hallo Herr Barkhausen,
    Danke schön, ja, ich habe einen Ausschnitt der Cellischen Zeitung vom 03.Juli 1937 im Original gefunden, in welchem die Ausstellung beschrieben wird, vielleicht lief sie in den August hinein, aber jedenfalls begann sie vor dem 03.Juli 1937, habe ich korrigiert,
    Grüße
    Olaf Schirm

  7. Barkhausen, Karl-Ludwig
    Dienstag, 15. Juli 2008 11:19
    7

    Hallo, Herr Schirm,
    Frido Witte, der das Begleitbuch zur Ausstellung 1954 schrieb, veröffentlichte am 25. Juni 1955 in „Der Niedersachse. Sonntagsbeilage der Böhme-Zeitung“ (Soltau) einen kurzen Artikel „Erinnerungen an C.C.Schirm“. Der Text stimmt weitgehend mit dem des Katalogs überein.
    Zwei Einträge von CCS in Wittes Gästebuch:
    „Behüt es [das Haus] Gott vor Sturm und Wind
    und vor Gesellen, die langweilig sind.“
    „Ein glücklich neues Jahr
    von Sorg und Kummer bar
    ohn‘ Not und schwere Müh‘
    wünscht Euch der Paraplü [Schirm]“.
    Es grüßt
    KLB

  8. Barkhausen, Karl-Ludwig
    Mittwoch, 23. Juli 2008 11:04
    8

    Hallo,
    warum Gertrud, ich denke, Gunhild Gude hieß die Frau von CCS.
    Mit Gruß
    von KLB

  9. Barkhausen, Karl-Ludwig
    Freitag, 22. August 2008 8:36
    9

    Hallo, Herr Schirm,
    inzwischen ist mein Buch „Frido Witte. Leben eines Künstlers in Briefen und Dokumenten“, Soltau 2008 herausgekommen. Keine ISBN!
    Es grüßt
    KLB

  10. 10

    Hallo Herr Barkhausen, danke schön, gratuliere zu Ihrer Arbeit!
    Wie Sie sehen ist ein Foto von C.C.Schirm aufgetaucht und das vermeintliche goldene Hochzeitsbild wieder verschwunden, da es den Landschaftsmaler Gude mit Frau Betsy darstellte….
    beste Grüße
    Olaf Schirm

  11. Barkhausen, Karl-Ludwig
    Dienstag, 4. November 2008 15:31
    11

    Lieber Herr Schirm,
    die 2. erweiterte Aufl. des Buchs von Klaus Homann ist erschienen. Er listet Bilder von C.C.Schirm auf in der Kunsthalle Karlsruhe, im Museum Wiesbaden, im Bomann-Museum Celle, im Museum für das Fürstentum Lüneburg u. im Albert-König-Museum in Unterlüß.
    Es grüßt
    K.L.Barkhausen

  12. Barkhausen, Karl-Ludwig
    Montag, 17. November 2008 9:58
    12

    Lieber Herr Schirm,
    ich entziffere gerade die Briefe von Eugen Bracht an seine Frau, 1876 von Wilsede und Ostenholz/Fallingbostel(Sieben Steinhäuser) aus, als er im September mit C.C.Schirm zu Studien in der Heide weilte.
    Mit freundlichem Gruß
    KLB

  13. Barkhausen, Karl-Ludwig
    Montag, 1. Februar 2010 10:10
    13

    Lieber Herr Schirm,
    zum Photostudio, Blitzlicht und Hof (Wilhelm II.) vgl. The American Annual of Photography and Photographic Times, New York 1892, S. 178 f.
    Es grüßt KLB

  14. Barkhausen, Karl-Ludwig
    Mittwoch, 3. Februar 2010 14:07
    14

    Lieber Herr Schirm,
    danke für die Information. Die Zeitschrift können Sie bei google-books einsehen.
    Es grüßt KLB

  15. 15

    Hallo Herr Schirm
    den Erzählungen meiner Eltern nach, hat ein Maler Schirm nach dem Krieg bei uns gewohnt. Habe auch noch Bilder von Ihm. Herr Schirm hat Bilder gegen Essen und Unterkunft gemalt und getauscht,sodass wohl auch noch einige Landwirte Bilder von Ihm haben.
    Gruss aus der Lüneburger Heide.
    W. Rörup,

  16. 16

    Vielen Dank für die Information Herr Rörup.
    Falls Sie Fotos von den Bildern haben wäre ich sehr interessiert.
    Und wenn Sie jemals an einen verkauf dieser Bilder denken, dann sind sie wohl in der Sammlung seiner Familie am Besten aufgehoben
    Mit freundlichen Grüßen
    Olaf Schirm

  17. 17

    Geachte,

    k heb al jaren een schilderij landchap van heide en schuur in mijn bezit. gekregen van famiie.
    het is ondertekend met cc schirm.
    Het is 69 cm hoog op 96 cm breed.
    Het is geschilderd in sobere donkere kleuren.
    Graag zou ik willen weten waar ik dit schilderij kan laten keuren en of jullie weten of het over carl coven schirm gaat.
    Ik dank u op voorhand
    Diana

  18. 18

    Hallo,habe gerade im Internet gegoogelt und bin
    somit auf dieser Seite gelandet.Wir besitzen einen
    Druck von C.C.Schirm.Es ist eine Heidelandschaft
    ca.0,92 x 0,72 mit Rahmen groß.Der Rahmen sieht aus,schwarz wie Ebenholz.Das Bild ist im Familienbesitz seit ca.1890 evtl auch länger.
    Dieses Haus befand sich in Meck.-Pom. und wird jetzt verkauft. Falls Interesse besteht kann es erworben werden. Gruß Schalhorn/Kaiser Schl.-Holst.

  19. 19

    Vielen Dank für die Information,
    Drucke von C.C.Schirm haben wegen der hohen Auflage praktisch keinen Wert und werden zwischen 20 und 50 EUR je nach Erhaltung und Rahmung gehandelt. Diese Drucke sind aber erst 1930-1950 entstanden, somit ist Ihr Bild evtl. kein Druck? Das müsste man mal prüfen,
    Freundliche Grüße
    Olaf Schirm

  20. 20

    Geachte,

    Ich habe seit jahre ein gemalde in meiner besitz.

    Es ist unterzeichnet CC-shirm.
    Es ist 69 cm hoch und 96 cm breit.
    Es wird im Klar dunklen Farben gemalt.
    Gern mochte ich information bekomm wo ich der gemalde konte keuren lassen.

    Ich danke ihn.

    Diana

  21. 21

    Vielen Dank für die Information, es wäre sehr hilfreich, wenn Sie mir ein Foto des Gemäldes schicken könnten, entweder an die Postadresse oder per email an die Kontaktadresse.
    Weiterhin möchte ich Sie bitten auf die Rückseite des Gemäldes zu schauen und mir eventuelle Beschriftungen dort zu nennen.
    Und schliesslich zuletzt wäre ich Ihnen dankbar wenn Sie mir mitteilen könnten, wie Sie in den Besitz des Gemäldes gekommen sind,
    vielen Dank
    Ihr Olaf E.Schirm

  22. 22

    Hallo Herr Schirm,bin der Bruder von W.Roerup und ebenfalls im Besitz eines Gemaeldes.Ich denke darüber nach es zu verkaufen und habe gelesen ,dass Sie Interesse hätte.das Bild ist signiert mit C.C.Schirm Hintersee 6.Sept.17 .Auf der Rückseite steht 1174 Bergpartie 0112 das Alter wurde geschätzt auf1925-30 meine telefonnr ist …….. würde mich freuen wenn sie sich bei mir melden .Freundliche Grüße H. Rörup

  23. 23

    Hallo Herr Rörup,
    ich weiss nicht ob ich Ihnen geantwortet habe, daher hier nochmals. Ja, wir sind immer interessiert, jedoch kann man evtl. über eine Auktion mehr erzielen wenn sie gut läuft, bzw. der richtige Interessent gefunden wird. Die Sammlung kauf eher zu moderaten, aber fairen Preisen. Senden Sie mir bitte Fotos per email oder Brief zur Beurteilung. Ich bräuchte bitte auch die Grössenangabe des Motivs ohne Rahmen
    Vielen Dank
    Olaf E.Schirm

Kommentar abgeben